Reisebericht Malta - Halbmarathon 2007

Am 25.02.2007 war mein großer Tag: das erste Mal wollte ich mich an einen Halbmarathon wagen. Bis dahin habe ich seit etwa 8 Jahren ein mehr oder weniger intensives Lauftraining hinter mir, aber:
I'am a Finisher!

Vor etwa 8 Jahren begann ich mit "Espandrillos"! ein Läufchen im Rosengarten mit meinem damaligen sehr sportlichen Partner. Nach etwa 300 Metern fehlte die Puste und ich schrie nach Pause! Der erste Kauf von ordentlichen Laufschuhen (die habe ich heut noch dastehn) lies nicht lange auf sich warten und ich steigerte mich auf einmal Hauptallee im Großen Garten, das sind 2 km. Irgendwann schaffte ich dann das hin und her, das waren schon 4 km, manchmal mit, manchmal ohne Päuschen. So langsam war das "normal" und ich fing an zu schludern, es kamen schon Laufpausen bis zu zwei Wochen zusammen... irgendwann wollte ich mehr, ich begann ganz allein intensiv zu laufen und schaffte recht bald 12 km am Stück (3x Hauptallee hin und zurück). Das beflügelte und ich beschloss beim Dresden Marathon im Oktober 2005 das erste mal "Wettkampf" zu laufen. Da lief ich die 10 km in 1 Std. 4 Min. und ich war happy! Danach folgten CityLauf und viele andere Volksläufe im Rahmen der Stadt-und Bezirksrangliste Dresden, ich war nie ganz vorne, aber auch nie die Letzte im Ziel. Im Oktober 2006 lief ich die 10 km schon in 56:36 Min, das war toll für mich!

Dort bekam ich nun auch bissel "Höhe", ich lies mich am Werbestand des Rennsteiglaufes beschwatzen, das ich da auch mal mitlaufen soll... zumal ich seit vielen Jahren sowieso immer da war als Begleitung. Mein Vater läuft dieses Jahr den 17. Rennsteiglauf. Ich habe mich also kurz entschlossen den halben Rennsteiglauf 2007 in Angriff zu nehmen. Das bedeutete für mich, mehr und intensiver zu trainieren. Ich verlagerte meine Trainingsrunde an die Elbe, und so nach und nach lief ich jeden zweiten Tag gute 12-15 km. Ich habe mir selbst ein paar "Hürden" eingebaut, z.B. die Brockhausstraße am Wasserwerk wird zügig hoch gejoggt und oben weiter durch die Heide bergan (das ist eine Teilstrecke vom Dresdner Berganlauf), dafür belohne ich mich danach wieder runter zu und noch bis zum Blauen Wunder, eine schöne Strecke, die ich jederzeit erweitern kann. Das tat ich "manchmal" (denn es ist ja auch leider eine Frage der Zeit...) auch, weil ich mir selber noch ein Geschenk gemacht habe: ich buchte einen Urlaub nach Malta mit einem Start zum Halbmarathon organisiert durch Sportreisen Kreienbaum aus Münster.

Das war der Ansporn überhaupt! Noch nie wagte ich mich an eine Distanz von 21,7 km heran und dann auch noch in Malta! Die Trainingsvorbereitung war eigentlich optimal, keinerlei erwähnenswerte Wehwehchen, einige Läufe vorher noch mitgemacht (Adventslauf Dohna, Freiberger Adventslauf, Silvesterlauf Radebeul und nicht zu vergessen den Bad Schandauer Winterlauf) und vorher zwei mal eine Trainingsstrecke von 23 bzw. 20 km in den Beinen.

So, am 21.2.07 ging der Flieger Richtung Malta. Wir waren eine große Truppe Laufhungriger aus ganz Deutschland, so etwa 80 Läufer. Natürlich hatten wir ein großes Ausflugspaket, welches wir gleich den nächsten Tag in Angriff nahmen. Tausend Eindrücke die erstmal verdaut werden mußten. Dies empfand ich als nicht so günstig, man war jeden Tag stundenlang auf Achse, wurde schnell fußlahm und hatte den Start immer im Hinterkopf.Das Wetter war nicht so warm wie erwartet, aber egal! Am 23.2. gabs dann endlich die Startnummern und das versprochene Malta Marathon T-Shirt, oh, da fings an zu kribbeln!

Dann am 25.02.2007 war es dann soweit: 8.00 Start zum Marathon, 10.00 Start zum Halbmarathon in Mdina und ausgerechnet an diesem Tag bruzelt die Sonne schon früh zeitig auf den Kopf und in meinem Bauch fährt ne Achterbahn... Der Startschuß fällt und ich lauf los, alle Anspannung vergeht nur langsam doch nach etwa 3 km lauf ich mein Tempo. Vorbei an tollen Kakteen, die sind größer als ich, tollen Blumen am Wegesrand und herrlichen Aussichtspunkten. Die Wärme belastet mich dann doch mächtig, ich nehm jeden Wasserstand mit, die in etwa 2-3 km Abständen stehen, zwischendurch gibts auch Schwämme, Gaterade und Apfelsinenhälften, dazu greif ich aber nicht! Die Versorgung ist super organisiert! Bei etwa km 14 gibt es eine Steigung, ganz allmählich aber elend lang. Dort gehe ich ein Stück und da bekomme ich doch nicht etwa einen Krampf in der Leiste. So etwas hatte ich noch nie! Mir wurde schlecht vor Schmerzen und ich mußte mich am Straßenrand übergeben. Oh Gott, das passte ja nun gar nicht, ich wollte doch ein Finisher sein... irgendwie lief ich nach einer Pause von etwa 10 Min. weiter, meine erhoffte Zeit (ich träumte von unter 2 Stunden) war nun im Eimer! Doch bis zum Ziel nach Sliema war es noch ein langes Stück Arbeit, vorbei an Staus in der Stadt, die Abgase der Autos waren eklig auf Lunge... an der Strandpromenade entlang und das Ziel wollte nicht sichtbar werden. Dann hörte ich eine Art Sprecher, auch die Zuschauer und Anfeuerer wurden mehr. Nun war es doch greifbar und nach einer kleinen Kurve sah ich es: DAS ZIEL. Ja ich habe es geschafft in einer Zeit von 2:10:52 Stunden.

Die Arme gingen von ganz allein hoch in Siegerpose und ein breites Lächeln ging übers Gesicht, denn Iam now a Finisher! Erst nach dem Ziel merkte ich die Schmerzen wieder, sie waren aber nicht mehr so doll. Stolz präsentierte ich die Medaille und innerhalb der Truppe gratulierte man sich zum Erfolg. Natürlich gabs nach dem Lauf ein Siegerbierchen für mich...

Es war ein tolles Erlebnis, und ich überlege schon, was ich als nächstes Fernziel ansteuere. Aber vorher stehn hier noch einige Läufe an, wie der Oberelbemarathon und Rennsteiglauf im Mai. Bis dahin wird hier noch fleißig trainiert! Unsere Reise ging noch bis 28.02.07, an den Tagen nach dem Lauf hatten wir noch einige Ausflüge, z.B. auch nach Gozo, einfach nur schön!

Diese Reise war sehr gut organisiert und ist auf jeden Fall zu empfehlen! Wer Interesse hat kann sich gern mit mir in Verbindung setzen, gebe gerne noch mehr Einzelheiten meiner Sportreise bekannt.

Liebe Grüße Conny
Neustädter Gänse Dresden

Quelle: www.laufszene-sachsen.de
Copyright 2009 laufszene-sachsen.de. Alle Rechte vorbehalten.